Bürgerinnen übergeben den Klima-Aktionsplan an OB Katja Dörner

Foto: Robert Janßen-Morof

News

Der Klima-Aktionsplan der Bürger:innen ist da!

So wird Bonn bis 2035 klimaneutral und lebenswert

Im vierten und letzten Bonn4Future-Klimaforum haben Bürger:innen 36 Aktionspläne entwickelt. Sie sagen uns, was in den nächsten 13 Jahren passieren muss - vor allem aber auch wie.

Bild
Titelbild des Klima-Aktionsplanes
Titelbild des Klima-Aktionsplanes
Rights of use

Bonn im Wandel

Bonn. Im Alten Rathaus legten Teilnehmende der Bonn4Future-Klimaforen am 17.11.2022 ihren Aktionsplan für eine klimaneutrale und lebenswerte Stadt vor. Die Ergebnisse des vierten Bonn4Future-Klimaforums wurden zwei Monate lang aufwendig aufbereitet. „Hier drin steckt das Herzblut und die Ideenvielfalt der Bonner Stadtgesellschaft - so können wir es tatsächlich schaffen,“ unterstreicht Carola Simmer die Bedeutung der Ergebnisse. Die 40-jährige Simmer und Julia Hoos sind zwei der hundert Teilnehmenden des letzten Klimaforums. Gemeinsam mit dem Projektteam von Bonn4Future präsentierten die beiden den Klima-Aktionsplan nun der Öffentlichkeit.

Den Klima-Aktionsplan der Bürger:innen findet ihr hier (PDF, 7 MB).

 

36 Aktionspläne – von lebenswerten Veedeln zu mehr Zeit fürs Klima

Der Klima-Aktionsplan ist das große Finale der Bonn4Future-Klimaforen. Er besteht aus 36 einzelnen Aktionsplänen in sieben zentralen Themenfeldern wie Mobilität, Wohnen, Landwirtschaft und Ernährung oder Kulturwandel. Jeder Aktionsplan besteht aus einem Ziel für das klimaneutrale 2035, Meilensteinen und ersten wichtigen Schritten, mit denen es sofort losgehen kann. Die Teilnehmende Katja Höreth beispielsweise hat am Teilplan „Lebenswerte Veedel“ mitgearbeitet, also wie die Grundversorgung für alle Bonner*innen innerhalb von 15 Minuten fußläufig erreichbar sein soll: „Dies würde mehr Inklusion, eine lebenswertere Stadt und eine Stärkung der Stadtteile bedeuten. Wichtige erste Schritte wären, geeignete Viertel zu identifizieren, den täglichen Bedarf der Bewohner:innen zu ermitteln und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu stärken. Außerdem braucht es Platz für Begrünung sowie sichere klimaneutrale Fortbewegungsmittel.

Im Aktionsplan „2 Stunden pro Woche fürs Klima“ nehmen die Bürger:innen des vierten Klimaforums eine weitere zentrale Herausforderung der kommenden Jahre in den Fokus: Es braucht mehr verfügbare Zeitressourcen, um den Wandel wirksam mitgestalten zu können. Der Aktionsplan sieht vor, dass innovative Arbeitgebende in den kommenden Jahren in Kooperation mit städtischen Initiativen wöchentliche Arbeitszeit für persönliches Engagement für den Klimaschutz zur Verfügung stellen.

Erste Schritte: Aktivierungskampagnen und Transformationsbüros

Zu den wichtigsten Maßnahmen, die jetzt sofort beginnen müssten, gehören auch aktivierende Bildungskampagnen für den Wandel zur klimaneutralen Stadt. Die teilnehmenden Bürger*innen empfehlen beispielsweise die Ausbildung von Multiplikator*innen für klimaneutrales Wohnen. Diese sollen Mietende und Vermietende an einen Tisch bringen. Vor Ort im Quartier brauche es niedrigschwellige Anlauforte wie Transformationsbüros und -manager:innen, die Wissen bündeln und Zusammenarbeit und Veränderung unterstützen. „Die Bonner Klimakonferenzen haben ganz deutlich gezeigt, dass die Energie zur Veränderung da ist. Wandel lässt sich weder allein von oben noch allein von unten gestalten. Vielmehr geht es hier um ein gegenseitiges Befähigen und ein Miteinander, damit klimaneutral das neue Normal wird“, stellt die 28-jährige Julia Hoos fest.

Bürgerinnen übergeben Katja Dörner den Klima-Aktionsplan
Bürgerinnen übergeben Katja Dörner den Klima-Aktionsplan
Rights of use

Foto: Sascha Engst | Bundesstadt Bonn

Mitinitiatorin Dr. Gesa Maschkowski schlussfolgert: „Ich freue mich sehr, dass der Bonn4Future-Ansatz erfolgreich war: Wenn es verständliche Informationen gibt und einen guten Rahmen der Zusammenarbeit, dann kommen Menschen mit ganz unterschiedlichen Interessen zu guten Lösungen. Die beteiligten Bürgerinnen und Bürger haben auch klar gemacht, dass die Klimawende jetzt vor Ort beginnen kann. Jetzt beginnt ein neues Kapitel: Über 200 wichtige erste Schritte müssen nun gesichtet werden. Zum Beispiel: Wie viele Flächen können wir entsiegeln, wie viele Dächer begrünen, wo neue Stadtteilzentren einrichten? Jetzt braucht es Zeit und Mut das anzugehen.“

Oberbürgermeisterin Katja Dörner drückte bei der Vorstellung des Aktionsplans ihre Wertschätzung für Bonn4Future aus: „Auf den vier Klimaforen dieses bislang einmaligen Prozesses der Mitwirkung von Bonner Bürgerinnen und Bürgern haben mich das Engagement, die Kreativität und die Ernsthaftigkeit der Teilnehmenden sehr beeindruckt und bewegt. Es wurde deutlich: Die Bonner:innen sind hochmotiviert, an unserem Weg zu einer klimaneutralen Stadt mitzuwirken. Dieser Teamgeist ist von unschätzbarem Wert, denn nur gemeinsam können wir unser ambitioniertes Ziel erreichen. Die Ergebnisse der vorangegangenen Klimaforum sind in Teilen bereits in den Klimaplan 2035 der Stadtverwaltung eingegangen. Auch mit den Ergebnissen des vierten Klimaforums werden wir uns auseinandersetzen und geeignete Maßnahmen im Rahmen des Klimaplans in die Umsetzung bringen.“

Bild
Zeichnung der insgesamt 36 einzelnen Aktionspläne
Zeichnung der insgesamt 36 einzelnen Aktionspläne
Rights of use

Zeichnung: Liane Hoder | Himbeerspecht


Bonn4Future: zentrale Vorschläge auf dem Weg zur klimaneutralen Stadt

Nach einer ersten Diskussion der Ergebnisse mit der Stadtverwaltung und Präsentation im Ausschuss für Umwelt, Klima und Lokale Agenda wird das Team von „Bonn4Future – Wir fürs Klima“ den Klima-Aktionsplan in den kommenden Monaten mit Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft diskutieren. Im Frühjahr 2023 wird die Stadtverwaltung eine Vorlage mit Empfehlungen zum weiteren Vorgehen in den Rat einbringen. Dabei sind die Ergebnisse und Empfehlungen aus dem Mitwirkungsverfahren ein sehr wichtiger Beitrag auf dem Weg zum klimaneutralen Bonn. Hier haben Bürger:innen zwei Jahre erarbeitet was sie brauchen, damit sie die große Transformation mitgestalten.

In diesem Jahr hat die Stadtverwaltung mit dem „Bonner Klimaplan 2035“ eine Gesamtstrategie zur Erreichung der Klimaneutralität erarbeitet, die im Dezember in die politische Beratung eingebracht wird. Mit dem Projekt „Klimaneutraler Konzern“ wird der Weg der städtischen Eigenbetriebe und Beteiligungen wie den Stadtwerken und Bonnorange zur Klimaneutralität definiert und in den Gesamtprozess eingebunden.

 

Über das Bonn4Future-Mitwirkungsverfahren

Das Mitwirkungsverfahren „Bonn4Future – Wir fürs Klima“ wurde von dem Verein Bonn im Wandel initiiert und entwickelt. Die Stadtverwaltung unterstützte das Verfahren von Beginn an in besonderer Weise. Ende 2020 beschloss der Stadtrat mit großer Mehrheit die finanzielle Förderung und personelle Unterstützung. Das Projekt ist in dreierlei Hinsicht besonders: Es ist das bisher umfangreichste Bonner Beteiligungsverfahren, das erste aus dem Herzen der Zivilgesellschaft und es wird in enger Kooperation mit der Stadt Bonn umgesetzt. In vier großen Klimaforen erarbeiteten die Bürger:innen gemeinsam mit Akteur*innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen sowie Mitarbeitenden der Stadtverwaltung und städtischer Betriebe einen Klima-Aktionsplan für eine lebenswerte und klimaneutrale Stadt.

Mehr Hintergrundinfos zum Bonn4Future-Mitwirkungsverfahren und Eindrücke und Ergebnisse aller Klimaforen findet ihr unter https://beteiligung.bonn4future.de/de

 Der Generalanzeiger berichtet ebenfalls über die Übergabe des Klima-Aktionsplans.

 

Hand, die Schild mit der Aufschrift "There is NO Planet B" hoch hält.

Klima

Hier entsteht die Themenseite Klima. Du findest hier Bonner Initiativen und Organisationen, die sich

Termine zum Thema

Dezember

WÄRME VOR ZWÖLF - Die Seminarreihe

Di., 13.12.22, 11:55 - 14:00
Januar

WÄRME VOR ZWÖLF – Die Seminarreihe

Di., 17.01.23, 11:55 - 14:00

WÄRME VOR ZWÖLF - Die Seminarreihe

Di., 31.01.23, 11:55 - 14:00
Verantwortlich für den Inhalt auf dieser Seite: Bonn4Future Redaktion

Jetzt Stadtwandel-News abonnieren

Unterstütze Bonn im Wandel

Unterstütze uns mit einer Spende oder werde Fördermitglied!

Jetzt Wandel fördern